DER NEUE PT.2

Aktualisierte Version (05/2022)
Aktuelle Ergänzungen sind mit „1“ gekennzeichnet und am Ende des jeweiligen Absatzes mit Kommentar zur Entwicklung gelistet.

© by SUZUKI Deutschland
© by SUZUKI Deutschland

Es müssen dringend ein Paar Worte zum neuen Jimny 1 , der Philosophie von Suzuki und der Werbe- und Preispolitik in die Welt posaunt werden.

Nach kurzer Probefahrt, wirkt der neue Jimny erschreckend gut gelungen.

Nichts großes wirkt mehr angestaubt, auch wenn der Schalter zur Spiegelverstellung wohl noch massenweise die Regale füllt.
Das gepolsterte Brett, welches Suzuki als zweite Sitzreihe verkauft, wird vermutlich beim größten Teil der Käufer kaum Verwendung, und stattdessen zu Hauf den Weg in bekannte Auktionshäuser finden. 2
Die Hartplastik-Rückseite der klappbaren Bank, könnte gegen rutschende Ladung gewappnet sein.
Aber wir halten uns mal nicht an Kleinigkeiten auf.

© by SUZUKI Deutschland
© by SUZUKI Deutschland

Denn dieser Wagen hat einfach Potenzial. 3

Der viel diskutierte Preis ist in Anbetracht des Alleinstellungsmerkmals am Markt durchaus gerechtfertigt4,
er zieht locker fluffig von Dannen, hat ein geschmeidiges Fahrwerk und tolle, wenn auch von einigen verfluchte Neuerungen,
wie Lichtsensoren, Bergauf- und Bergab-Assistenten, und einige weitere Gimmicks. 5
Nun sei gesagt, wer denn ernsthaft den Vergleich mit G-Klasse und Lada Niva sucht, arbeitet entweder bei AutoBild oder steht morgens nur auf, um zu meckern.
Wer keine Assistenzsystem mag, kann getrost einen 1st-Gen-Jimny-Jahreswagen erwerben. 6
Wer ein echtes Offroad-Hubraum-Untersetzungs-Sperren-Monster sucht, ist beim Suzuki-Händler ebenfalls falsch abgebogen. 7
Wer 3 Tonnen Anhänger durch den Morast ziehen mag und einen Ersatzreifen auf dem Dach transportieren will,
sollte ebenfalls zu einem anderen Wagen greifen.


1:
2:
3:


Womit wir auch direkt beim nächsten Punkt angekommen wären.
Auf Nachfrage bei Suzuki und dem Durchforsten des technischen Datenblattes, erblickten die entzündeten Augen… genau!

Nichts! Keine Angabe zur Dachlast?! 3

Wo die erste Generation schon von Modelljahr zu Modelljahr eine Verringerung der Dachlast erlebte,
welche schlussendlich in einer komplett fehlenden Angabe gipfelte, kommt der Reling-lose und mit Retro-Rinne
versehene Neuwagen gleich gänzlich ohne aus.
Die anfängliche Skepsis weicht allerdings beim Betrachten des Zubehör-Programmes.

Da ist sie ja, die Dachlast!

Zitat aus dem Zubehörprogramm, Position Grundträger:

Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm
Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm

„Maximale Dachlast: 30 kg. Bitte beachten Sie die maximale Dachlast.“

Na hallo! Und ob wir die beachten!
Ach Moment, der stählerne Grundträger, welcher mit 317,30 € die Hausbank belastet, wiegt selber 6,3kg.
Damit reduziert sich die Dach-Zuladung auf 23,7kg.
Aus dem ganzen Desaster wird immer mehr Dach und immer weniger Last!

Um dem Ganzen aber die königliche Krone des gebotenen Irrsinns aufzusetzen, ordern wir den im Konfigurator erhältlichen Dachkorb gleich mit.
Ein kurzer Klick auf die Details, um den Preis von 426,46 € (JA, in Worten „vierhundertsechsundzwanzig,sechsundvierzig“),
kurz zu verbergen, offenbart grauenvolles:

Zitat aus dem Zubehörprogramm, Position Dachkorb:

„Nur in Kombination mit dem Grundträger Art.-Nr. *** Bitte beachten Sie die max. Dachlast von 30 kg.“

Das Gewicht des Dachkorbes lässt den internen Rechenschieber anlaufen.
8kg Dachkorb, in Verwendung mit 6,3kg Grundträger, ergeben nach Adam Ries 14,3kg.

Moment! Neue Rechnung. 3

426,46 € Dachkorb, in Verwendung mit 317,30 € Grundträger, ergeben mit oder ohne Adam 743,76 €.
Die Hausnummer, welche Suzuki hier auffährt, kratzt fast am Vierstelligen Bereich.

Hinzu kommt, dass man mit dieser Kombination, die enorme Dach-Zuladung auf 15,7kg reduziert.
Womit der Reifen, welcher eh keinen Platz im Dackorb gefunden hätte, schon garkeine Option mehr ist.
Positiv gedacht eine Win-Win-Situation.
Realistisch gesprochen, ein Witz! Nunja, wohl eher eine Art Kalauer, denn tatsächlich lachen kann man darüber nicht.

Das ist nicht das Ende der Fahnenstange! Oder doch Zeltstange!?
Man kann nicht behaupten, dass die Marketing-Experten von Suzuki kein kontrastreiches Zubehörprogramm aufgefahren haben.
Von Trekkingstöcken, falls man zu Fuß das Gelände erkunden möchte, über Unterfahrschutz, bis hin zu Kindersitz und Babyschale,
lässt das Programmheft keinen Grund zur Beanstandung.
Wären da nicht die teils absurden Preise und der noch wahnwitzigere Nutzen.

So bietet Suzuki, um auf das nicht ersichtliche Ende der Zeltstange zurückzukommen, ein „Jimny-Zelt„.
Die Idee ist gut, wenn auch alt. Die Umsetzung scheint gelungen.
Der Preis scheint… Moment, was?!
416,93 €?

Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm
Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm

Für ein Zelt was keines ist, sondern eher eine gebogene Markise. Nunja, auch das nicht, eher so eine Art Strandmuschel.
Die Tastatur klimpert sich in Richtung Amazon Prime-Konto. Da war doch mal was.
Schau an. 103,97 €.
Same, same, but different.
Das Vorschaubild bei Suzuki lässt nur erahnen, dass man für den vielleicht aufgedruckten Jimny-Schriftzug,
300.-€ zusätzlich auf die Goldwaage legen müsste, zu der wir später zwangsweise erneut kommen werden.

Also weiter zum, bei Jägern sicher gefragten, Zusatzscheinwerfer mit Magnetfuß.
Lächerliche 359,44 €. Immerhin mit Griff zur Handbedienung.

Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm
Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm

Das im Online-Warenhaus erhältliche Pendant, schlägt mit knappen 100.-€ zu.
Immerhin mit Fernbedienung zum Fernsteuern.

Zum Absurditäten-Kabinett, hier entlang:

Fahrradheckträger: 522,96 €

Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm
Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm

Akkuladegerät: 165,47 €

Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm
Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm

Unterfahrschutz „Adventure“: 456,92 €

Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm
Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm

Das dauerhafte Kopfschütteln lässt bei Außenstehenden anfängliches Parkinson vermuten.
2 Dinge muss man allerdings noch kurz im Detail beleuchten:

Da wäre dieses überdimensionierte Suzuki-S, genannt Suzuki S-Mark (Euro wäre wohl passender),
welches sich werbewütige Fanboys über die hinteren Seitenteile pappen lassen dürfen.
Die weiße und damit wohl die schäbigere, weil preislich attraktivere Version, lässt 137,58 € auf dem Kaufvertrag aufblitzen.

Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm
Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm

Die rote, edle, wertige Variante kostet lächerliche 151,39 €.
Wer etwas von sich hält, wählt also Rot!

Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm
Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm

Und parkt seinen Wagen im Wohnzimmer.

Nein nein, kein Witz und auch kein Kalauer!
Die Details offenbaren, wofür sich der veredelte Offroader nun perfekt eignet:

Zitat aus dem Zubehörprogramm, Position Suzuki S-Mark:

„Hinweis: Nur für Showroomfahrzeuge geeignet!“


Ob man die passende Glasvitrine ebenfalls im Zubehörprogramm ordern kann, ist zu Redaktionsschluss nicht bekannt!

Den Abschluss unseres Rundgangs aber, bilden 4 kleine Helfer.

Alle 4 passen zusammen in eine Hand und haben ihren Platz im Kofferraum, der keinen Koffer fassen kann.
Daher heißen die 4 niedlichen Gesellen auch „Gepäcksicherungshaken“.
Jeder der kräftigen Unterstützer hält laut Suzuki 5kg Gepäck.
Was er darüber hinaus für Leistungen erbringt, kann man nur erahnen.
Aber es muss Großes sein. Enormes! Ja vielleicht sogar Unglaubliches!

Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm
Auszug aus dem Jimny-Zubehörprogramm

Denn zum Preis von 126,65 €, für 4 Anschraub-Ösen, kann bei den versprochenen 5kg einfach nicht Schluss sein.
Nur nebenbei bemerkt, hat sich Suzuki mit dem einzelnen Haken für 31,66 €, wohl am aktuellen Goldpreis orientiert.

FAZIT

Nun muss man nach Erscheinen und ersten Tests des kleinen Offroaders, natürlich erstmal abwarten was die Zukunft bringt.
Die Vergangenheit betrachtet, lässt allerdings kaum Gutes erhoffen.
Nach Geheimniskrämerei, vielen Gerüchten und wenig Wahrheiten um Details,
gut gemeinter, aber schlecht umgesetzter Jimny-VIP-Website, mitsammt verspätetem Newsletter,
mit Blick auf Preis- und Ausstattungspolitik in anderen europäischen Ländern,
auf Lieferbarkeit und all dem vergangenen Zinnober um den neuen kleinen Freund
von Jäger, Offroader und Allrad-Stadtflitzer, bleibt ein Fazit:

MIT DEM NEUEN JIMNY, MACHT SUZUKI ALLES RICHTIG!

© by SUZUKI Deutschland

Was am Ende doch sehr schade ist,
denn mit allem anderen, läuft leider Vieles enorm falsch.

EURE MEINUNG

Bitte denkt immer daran:

Mein hier niedergeschriebenes Wissen basiert nicht auf Hörensagen, nicht auf Meinungen und nur zum Teil auf Erfahrungen.
Es basiert auf Recherche.
Einer Recherche zu der ich mehr oder minder gezwungen war, weil ich einige Jahre bei einem der größten europäischen
Online-Händler für Outdoor-, Camping-, und Militärbedarf tätig war.
Mein Aufgabengebiet war unter anderem die „Europäische Textilverordnung“ zu studieren und gesetzestreu für den Endkunden umzusetzen.
Weitere Aufgaben waren die Erstellung von Werbe- und Marketingkonzepten.

Eben hieraus resultiert auch der Einblick in das gezielte streuen von Fehlinformationen für Verkaufszwecke.
Weitere Recherche ergab sich für diesen Artikel unter anderem durch direkte Fragesteller und über einen längeren Zeitraum,
da mir im Internet immer wieder Halbwahrheiten begegneten, welche meist auf Werbestrategie oder falschem eigenen Glauben basieren.

Ich hoffe der Artikel sagt euch zu und hilft euch weiter.
Im besten Fall beantwortet er einige eurer Fragen und räumt mit Mythen auf.

Schlussendlich wünsche ich viel Spaß im Dachzelt! Egal auf welchem Wagen oder Trailer!
Für manche ist es Bestimmung, für andere ein Freiheitsgefühl und wieder andere sehen als als Mittel zum Zweck.

Ihr habt Fragen? Anregungen! Wünsche?!
Her damit. Ich versuche aus jeglichem Input etwas zu machen.